Domschatzkammer Trier

Liebfrauenstraße 12
54290 Trier

0651-9790790
andrea.riesbeck@dominformation.de

www.dominformation.de/bauwerk/domschatz/
www.trier-info.de/dom-info

Di-Sa 11-16 Uhr
So+Ft 12.30-16 Uhr
Mo 12.30-16 Uhr
Mo-Sa 10-17 Uhr
So+Ft 12.30-17 Uhr

Kirch­liche „Schatz­kunst” von der Spät­antike bis zur Gegen­wart: Reli­quiare, kost­bare Werke der Gold­schmiede­kunst, ein­ge­bunden, bilden Reli­quien noch heute den Kern­be­stand des Trierer Dom­schatzes.

Gozbert-Rauchfass
Gozbert-Rauchfass
Domschatzkammer Trier :: Sakrale Kunst
  • Mini-Map mit Marker
  • Internat. Museumstag
Reliquien sind körperliche Überreste eines Heiligen oder Gegenstände aus seinem Besitz. Sie genossen als sichtbare Zeichen seiner individuellen Unterstützung und Fürbitte hohe Wertschätzung.

Von besonderer Bedeutung waren die Reliquien des Domes, die neben dem hohen Alter den besonderen Rang und das Ansehen der Trierer Kirche begründeten. Nach der um 1100 entstandenen Trierer Bistumschronik, den Gesta Treverorum, hat die Heilige Helena, die Mutter Kaiser Konstantins, dem Trierer Bischof Agritius (gestorben 330/35) ihren Palast geschenkt, der dann zum Dom umgebaut wurde.

Außerdem brachte sie eine Reihe bedeutender Reliquien nach Trier: Neben dem Heiligen Rock und dem Leichnam des Apostels Matthias einen Zahn des Heiligen Petrus, den Heiligen Nagel und die Sandale des Heiligen Andreas. In Reliquiare, in kostbare Werke der Goldschmiedekunst eingebunden, bilden diese Reliquien noch heute den Kernbestand des Trierer Domschatzes.