Dokumentations- und Informationszentrum

Schloßstraße 27
04860 Torgau

www.stsg.de/cms/torgau/startseite

Mai bis Okt:
tägl. 10-18 Uhr

Nov bis April:
tägl. 12-17 Uhr

Stän­dige Aus­stellung "Spuren des Un­rechts" zur Geschichte der Tor­gauer Haft­stätten im 20. Jahr­hundert.

Bild
Bereich DDR-Strafvollzug
Dokumentations- und Informationszentrum :: Historie
  • Mini-Map mit Marker
Mit zwei Militärgefängnissen und dem Reichskriegsgericht, das 1943 von Berlin nach Torgau verlegt wurde, entwickelte sich Torgau während des Zweiten Weltkriegs zur Zentrale des Wehrmachtstrafsystems. Nach dem Ende des Krieges richtete die sowjetische Geheimpolizei NKWD im Fort Zinna und in der benachbarten Seydlitz-Kaserne die Speziallager Nr. 8 und Nr. 10 ein. Die DDR-Volkspolizei nutzte das Gefängnis Fort Zinna von 1950 bis 1990 für den Strafvollzug. In den fünfziger und sechziger Jahren saßen insbesondere politische Gefangene hier ein.

Da der zentrale Haftort Fort Zinna als Justizvollzugsanstalt des Freistaats Sachsen genutzt wird, befindet sich das DIZ Torgau mit seiner Ausstellung „Spuren des Unrechts” nicht dort, sondern im Schloss Hartenfels.