Die Skizzenbücher

…des Oberlausitzer Malers Adolf Gottlob Zimmermann

Barockhaus Neißstraße 30
1.9.2018-23.6.2019

Neißstraße 30
02826 Görlitz

www.museum-goerlitz.de/museum/barockhaus/

Di-So 10-17 Uhr

Der Maler Adolf Gottlob Zimmer­mann zählte im 19. Jahr­hun­dert zu den be­deu­tend­sten Künstler­per­sön­lich­keiten der Ober­lausitz. Die Skizzen­bücher füllte er während seines Italien­auf­ent­haltes 1825 bis 1830 mit Blei­stift­zeich­nungen.

Bild
Die Skizzenbücher :: Ausstellung
  • Mini-Map
Der Maler Adolf Gottlob Zimmermann (1799-1859) zählte im 19. Jahrhundert zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten der Oberlausitz. Während jedoch mit ihm befreundete Künstler durch die große Jahrhundertausstellung deutscher Kunst 1906 in Berlin und die dadurch motivierte Forschungs- und Sammlungstätigkeit deutscher Museen wiederentdeckt wurden, blieb Zimmermann bis heute – gemessen an seiner Bedeutung – wenig bekannt.

Die Skizzenbücher hat Zimmermann während seines Italienaufenthaltes 1825 bis 1830 mit Bleistiftzeichnungen gefüllt. Die ersten beiden Bände enthalten Motive aus Rom und Umgebung, von Reisen nach Neapel und Capri. Das dritte Buch dokumentiert die letzte Phase des Italienaufenthalts sowie die ersten Jahre nach der Rückkehr Zimmermanns nach Sachsen.

In der Kabinettausstellung werden auch Ölstudien präsentiert. Drei davon zeigen Motive aus Rom und der Campagna. Eine weitere Studie mit dem Bildnis einer jungen Frau entstand wahrscheinlich ebenfalls in Italien. Zimmermann porträtierte junge Italienerinnen, um diese Studien nach seiner Rückkehr nach Deutschland für Historien- und Genregemälde zu nutzen.