Der Mond ist aufgegangen

Zum 240. Geburtstag eines Klassikers

Heinrich-Schütz-Haus
18.5.-8.9.2019

Heinrich-Schütz-Straße 1
07586 Bad Köstritz

www.Heinrich-Schuetz-Haus.de

Di-Fr 10-17 Uhr
Sa-So+Ft 13-17 Uhr
Mo geschlossen

Ein Lied, das keiner missen möchte und bei dem man keinen Text ver­ändern muss. Kaum eine Lieder­sammlung in der dieses Abend­lied nicht auf­ge­nommen wurde. Vor 240 Jahren wurde der Text von Matt­hias Clau­dius erstmals im „Musen Alma­nach” abge­druckt.

    Bild
    Der Mond ist aufgegangen :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Bei einer Befragung „Welches Abendlied ist Ihnen das liebste?” würde „Der Mond ist aufgegangen” sicherlich auf dem ersten oder auf einem der ersten Plätze rangieren. Ein Lied, das uns von Kindesbeinen an begleitet. Ein Lied, bei dem sicherlich jeder seine ganz eigene Lieblingsstrophe hat. Ein Lied, das uns auch über den „weißen Neger Wumbaba” schmunzeln lässt. Ein Lied, das keiner missen möchte und bei dem man keinen Text verändern muss!

    Vor 240 Jahren wurde der Text von Matthias Claudius erstmals im „Musen Almanach” abgedruckt. Mit der Melodie von Johann Abraham Peter Schulz, 1790, und im vierstimmigen Satz von Max Reger, steht „Der Mond” unter der Nummer 482 in jedem Evangelischen Gesangbuch, im neuen katholischen Gotteslob ist es unter der Nummer 93 verzeichnet. Kaum eine Liedersammlung in der dieses Abendlied nicht aufgenommen wurde.