Der Garten in der Kunst

Die Kunst im Garten

Museum für Franken
12.6.-4.11.2018

Oberer Burgweg
97082 Würzburg

museum-franken.de

April bis Okt:
Di-So 10-17 Uhr

Nov bis März:
Di-So 10-16 Uhr

In den Samm­lun­gen des Muse­ums für Franken finden sich zahl­reiche Werke, die das wechsel­volle Ver­hältnis von Mensch und Natur vor Augen führen. Im Garten vereinen sich die pro­duk­tiven Kräfte von Natur und Mensch.

Bild
Der Garten in der Kunst :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Gärten werden von jeher nicht nur zur Zucht von Gehölzen, Blumen, Obst und Gemüse, sondern auch zur Erbauung angelegt. Im Garten vereinen sich die produktiven Kräfte von Natur und Mensch. Vegetabiles Wachstum und künstlerische Gestaltung verschmelzen zu verschiedenen Gartenformen, die vom kleinen, ummauerten Privatgarten, zum geometrisch angelegten Garten mit eingefassten Bereichen bis hin zur künstlerisch angelegten Landschaft reichen.

Der Sehnsuchtsort Garten wird als Paradies, als Sitz der Götter, als ländliche Idylle, als Ort des Rückzugs und der Gefühle verstanden. Die verschiedenen Gartengestaltungen führen den sich wandelnden Zeitgeist und Geschmack vor Augen. Außerdem geben sie Auskunft über den Umgang des Menschen mit der Natur und den Stellenwert, den er ihr einräumt.

In den Sammlungen des Museums für Franken finden sich zahlreiche Werke, die das wechselvolle Verhältnis von Mensch und Natur vor Augen führen. In der Kunst begegnen sich die beiden – und stets bleibt der Mensch in der in der Hoffnung zurück, ebenso hervorbringend wie die Natur zu sein.

Anlässlich der Landesgartenschau in Würzburg widmen sich sieben in den Museumsrundgang integrierte „Pavillons” den Themen „Götter im Garten”, „Entdeckung der Landschaft”, „Paradies-Garten”, „Kunst und Natur”, „Adam Friedrich von Seinsheim als Garten-Fanatiker”, „Die Ländliche Idylle” und „Der Garten als romantischer Ort”. Zudem sind im Sonderausstellungsraum herrliche Fayencen rund um das Thema Garten und Pflanzen ausgestellt.