Das Mädchen und das Meer

Jahrtausendealte geheimnisvolle Abbildungen von Meereswesen. Sammlung Florence Gottet

Spielzeug Welten Museum Basel
22.10.2016-2.4.2017

Steinenvorstadt 1
4051 Basel

www.swmb.museum
www.spielzeug-welten-...aedchen-und-das-meer/

Di-So 10-18 Uhr

Die rund 60 aus­ge­stell­ten Fisch­teller ent­stan­den um 350/325 v. Chr., vor­wie­gend in Kampa­nien, Apulien, Paestum und Athen. Sie waren eine Hom­mage an das Leben und an die irdi­schen Freuden.

Bild 1
Bild 2
Das Mädchen und das Meer :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Die Ausstellung ist den sogenannten Fischtellern gewidmet. Die Bezeichnung ist von ihrer typischen Bemalung abgeleitet; wie sie in der Antike genannt wurden, ist nicht bekannt.

Die rund 60 ausgestellten Fischteller entstanden um 350/325 v. Chr., vorwiegend in Kampanien, Apulien, Paestum und Athen. Sie waren eine Hommage an das Leben und an die irdischen Freuden und verliehen der Hoffnung auf ein glückliches Leben im Jenseits Ausdruck. Fisch und Meer waren und sind Lebenssymbole – der Ozean gilt als Ursprung allen Lebens.

Das Aussergewöhnliche an der bemerkenswerten Sammlung ist ihre Entstehungsgeschichte. Die Fischteller gehörten einem kleinen Mädchen: Florence Gottet, die leider allzu früh verstarb. Die lebenslustige Tochter der Familie Gottet fühlte sich zeit ihres Lebens eng verbunden mit dem Meer und seinen Bewohnern, und die verspielten, farbenfrohen Fisch-Malereien übten eine grosse Faszination auf sie aus.