Clara und Felix

Stationen einer Künstlerfreundschaft

Mendelssohn-Museum
24.5.-29.9.2019

Goldschmidtstraße 12
04103 Leipzig

www.mendelssohn-stiftung.de/r-museum.html

tägl. 10-18 Uhr

Leipzig feiert in diesem Jahr den 200. Ge­burts­tag Clara Schu­manns. Das Mendels­sohn-Haus feiert mit und zeigt Sta­tio­nen zwi­schen zwischen Felix Men­dels­sohn Bart­holdy (1809-1847) und Clara Schu­mann (1819-1896).

Felix und Clara in Paris
Bild 2
Aquarell
Interlaken, Felix Mendelssohn Bartholdy, Aquarell, 1847, Staatsbibliothek zu Berlin
Clara und Felix :: Ausstellung
  • Mini-Map
Leipzig feiert in diesem Jahr den 200. Geburtstag Clara Schumanns. Das Mendelssohn-Haus feiert mit und zeigt Stationen der Künstlerfreundschaft zwischen Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) und Clara Schumann (1819-1896): Paris, Leipzig, Berlin, London, Interlaken.

Eine Verbindung zwischen Clara Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy zu finden, fällt nicht schwer, wohnten doch beide gleichzeitig geraume Zeit in Leipzig und pflegten sowohl künstlerischen als auch freundschaftlichen Kontakt. Beide Musiker waren europaweit unterwegs, weshalb sie sich auch zum ersten Mal nicht etwa in Leipzig, sondern in Paris begegneten. Die Ausstellung rückt deshalb mit Paris, Leipzig, Berlin, London und Interlaken fünf ausgewählte Stationen dieser Künstlerfreundschaft in den Fokus.

Die Verbindung hatte über den frühen Tod Felix Mendelssohn Bartholdys hinaus Bestand. Clara Schumann überlebte den verehrten Freund um fast 50 Jahre. Während all dieser Jahrzehnte gehörten seine Kompositionen zum festen Bestandteil ihres pianistischen Repertoires. Immer wieder erinnerte sie sich seiner und stets hatte sie Freude daran, Menschen zu begegnen, die er geschätzt hatte. „Ich habe nun einmal einen rascheren Pulsschlag für diejenigen, die Mendelssohn näher stehen”, vertraute sie ihrem Tagebuch noch im Herbst 1893 an.