Busy Girl. Barbie macht Karriere

Niederrheinisches Freilichtmuseum
11.10.2015-31.1.2016

Am Freilichtmuseum 1
47929 Grefrath

www.niederrheinisches-freilichtmuseum.de

April bis Okt:
Di-So 10-18 Uhr

Nov bis März:
Di-So 10-16 Uhr

Die Barbie­puppe ist bis heute eines der meist­ver­kauf­ten Spiel­zeuge welt­weit. Die Aus­stel­lung zeit die Ent­wick­lungs­ge­schichte der Puppe und nimmt dabei auch gesell­schafts­poli­tische Ent­wick­lungen in den Fokus.

    Bild
    Busy Girl. Barbie macht Karriere :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Die Barbiepuppe ist bis heute eines der meistverkauften Spielzeuge weltweit. Die Blondine und ihre Freunde sind dabei nicht unumstritten. Ein häufig vorgebrachter Vorwurf lautet, dass Barbie sich weiblicher Rollenklischees bediene und dadurch eine falsche Identifikationsfigur für junge Mädchen darstelle.

    Tatsächlich nahm die Barbiepuppe im Laufe ihrer über 50-jährigen Geschichte aber auch eine Vorreiterstellung ein. Im Laufe der Jahre war sie nicht nur ein Model zum Kleiderwechseln und Spielen, sondern wurde immer wieder in neuen Berufsbildern auf den Spielzeugmarkt gebracht, welche zu dieser Zeit oft nicht dem gesellschaftlichen Frauenbild entsprachen. Ob Ärztin oder Astronautin, Paläontologin oder Präsidentin, Lehrerin oder Rockstar - das Angebot war vielfältig.

    Die Ausstellung zeit die Entwicklungsgeschichte der Puppe von der deutschen Bild-Lilly zur weltweit vermarkteten Barbie und nimmt dabei auch gesellschaftspolitische Entwicklungen in den Fokus.

    Die Ausstellung wurde von den Sammlerinnen Bettina Dorfmann und Karin Schrey konzipiert und zeigt viele Stücke aus ihrem Privatbesitz, die es als weltgrößte Sammlung sogar ins „Guinnessbuch der Rekorde” geschafft haben.