Burgen Bauern Bestattungen

Neue Ausgrabungen im Umfeld der Heuneburg

Freilichtmuseum Heuneburg
6.6.-31.10.2019

Heuneburg
88518 Herbertingen-Hundersng.

www.heuneburg-keltenstadt.de

Anfang April bis Ende Okt:
Di-So 10-17 Uhr

Der Drei­klang – Burgen, Bauern, Bestat­tungen – ver­an­schau­licht die neuesten For­schungs­ergeb­nisse und re­kon­stru­iert mit groß­forma­tigen Illustra­tionen Szenen der hall­statt­zeit­lichen Lebens­welt im Umfeld der Heune­burg, um so die Ver­gangen­heit ver­ständ­licher zu machen.

    Bild
    Burgen Bauern Bestattungen :: Ausstellung
    • Mini-Map
    „Der Istros entspringt bei den Kelten und der Stadt Pyrene und fließt mitten durch Europa” schrieb der griechische Schriftsteller Herodot von Halikarnassos. Pyrene, die keltische Stadt, ist der älteste namentlich erwähnte Ort Mitteleuropas. Vieles spricht dafür, dass Herodots Pyrene mit der Heuneburg identisch ist. So liegt die Heuneburg nur ca. 80 Kilometer vom Ursprung der Donau bei Donaueschingen entfernt.

    Die Heuneburg an der oberen Donau stellt eine der bedeutendsten Fundstätten der mitteleuropäischen Eisenzeit dar und wird bereits seit 1950 systematisch untersucht. Die Ausgrabungen lassen keinen Zweifel daran, dass nur die Heuneburg die architektonische Qualität, Größe und Bedeutung aufweist, um von einem griechischen Händler oder Reisenden als Stadt bezeichnet zu werden.

    Die aktuellen Untersuchungen an befestigten Anlagen sowie in offenen Siedlungen und Bestattungsarealen liefern neue Erkenntnisse über die Strukturierung der eisenzeitlichen Siedlungslandschaft und das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Plätzen.

    Der Dreiklang – Burgen, Bauern, Bestattungen – veranschaulicht die neuesten Ergebnisse dieser Forschungen und rekonstruiert mit großformatigen Illustrationen Szenen der hallstattzeitlichen Lebenswelt im Umfeld der Heuneburg, um so die Vergangenheit verständlicher zu machen.