Brutal modern

Bauen und Leben in den 60ern und 70ern

Braunschweigisches Landesmuseum
13.10.2018-31.3.2019

Burgplatz 1
38100 Braunschweig

www.landesmuseum-bs.de

Di-So 10-17 Uhr

1. Di/Mt 10-20 Uhr

Land­auf, landab prägen sie das Bild unserer Städte: Die Bauten der Nach­kriegs­moderne. Ihre Archi­tektur gilt vielen als häss­lich, kalt und seelen­los, und vieler­orts stellt sich akut die Frage: Ab­reißen oder sanieren?

Bild
Brutal modern :: Ausstellung
  • Mini-Map
Landauf, landab prägen sie das Bild unserer Städte: Die Bauten der Nachkriegsmoderne. Ihre Architektur gilt vielen als hässlich, kalt und seelenlos. Doch die Gebäude sind in die Jahre gekommen, und vielerorts stellt sich akut die Frage: Abreißen oder Sanieren? Ein Abriss ist endgültig, ein Wiederaufbau kann den Verlust des Originals nie vollständig ersetzen.

Thematisiert werden 20 Gebäude aus der Region Braunschweig-Wolfsburg-Salzgitter, darunter Kirchen, Schulen, Verwaltungs- oder Veranstaltungsstätten, Wohnhäuser, Fabriken und Universitätsinstitute, die in den 60er und 70er Jahren realisiert wurden.

Die Ausstellung präsentiert nicht nur Pläne und Fotos aus der Entstehungszeit der Gebäude, die zum Teil von internationalen Größen wie Alvar Aalto oder Hans Scharoun entworfen wurden, sondern zeichnet auch ein lebendiges Bild der Zeit. Was hatte die Menschen, die mit unbändigem Reformhunger in städtebaulichen Radikalkuren ihre Umgebung modernisierten, geprägt? Welche weltpolitischen und gesellschaftlichen Entwicklungen bewegten die Bevölkerung in den 60er und 70er Jahren?

Auch das Zeitkolorit des privaten Lebensbereiches wird durch vier originalgetreu rekonstruierte Wohnräume – Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Kinderzimmer – bunt-charmant in Szene gesetzt.