Boris Becker. Hochbunker

Photographien von Architekturen und Artefakten

Die Photographische Sammlung
6.9.2019-9.2.2020

Im Mediapark 7
50670 Köln

www.sk-kultur.de

Mo-Di, Do-So 14-19 Uhr

In der Zeit von 1984 bis 1990 hat der Künstler die noch vor­han­de­nen Bunker­gebäude aus dem Zweiten Welt­krieg photo­gra­phisch doku­mentiert.

Bild
Boris Becker: Bunker, Hamburg, Löwenstraße, 1987
Boris Becker. Hochbunker :: Ausstellung
  • Mini-Map
In der Zeit von 1984 bis 1990 hat der Künstler die noch vorhandenen Bunkergebäude aus dem Zweiten Weltkrieg photographisch dokumentiert. Als Becker sein Vorhaben begann, war die Zeit des Kalten Kriegs fast beendet. Mehr noch als früher wirkten die Bunkerbauten als Fremdkörper und unheimliche Ungetüme im Stadt- und Landschaftsbild; ihre Funktion schien aus der Zeit gefallen, und niemand wollte mit der durch sie in Erinnerung gerufenen mörderischen Ideologie mehr zu tun haben, die die Bauten einst entstehen ließ.

Der Werkreihe der Hochbunker hat Boris Becker eine Methode zugrunde gelegt, die dem konzeptuellen Ansatz des Künstlerpaars Bernd und Hilla Becher verwandt ist, seiner Lehrer an der Kunstakademie Düsseldorf. Die Vergleichbarkeit der Bilder ist ebenso beabsichtigt wie ein neutraler Blickwinkel und eine detailgenaue und authentisch-adäquate Darstellung des Baukörpers und seiner Umgebung.