Blut und Tränen

Albrecht Bouts und das Antlitz der Passion

Suermondt-Ludwig-Museum
9.3.-11.6.2017

Wilhelmstraße 18
52070 Aachen

www.suermondt-ludwig-museum.de

Di, Do-Fr 12-18 Uhr
Mi 12-20 Uhr
Sa-So 11-18 Uhr

Wohl kaum ein anderer Maler hat das Leiden Christi so ein­drück­lich darge­stellt wie der Löwener Maler Albrecht Bouts.

Bild
Blut und Tränen :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Wohl kaum ein anderer Maler hat das Leiden Christi so eindrücklich dargestellt wie der Löwener Maler Albrecht Bouts (1451/55-1549). Zwar weniger bekannt als sein berühmter Vater Dirk Bouts, kommt ihm dennoch in der Malerei der Südlichen Niederlande des 15. und 16. Jahrhunderts eine besondere Stellung zu.

Ein beliebtes Sujet im Oeuvre von Albrecht Bouts ist Christus mit der Dornenkrone, der häufig der Mater dolorosa, der Schmerzensmutter, gegenüber gestellt wird. Diese nahsichtig konzipierten Andachtsbilder waren seinerzeit überaus beliebt und wurden in der florierenden Werkstatt von Albrecht Bouts zahlreich kopiert und auf dem freien Markt verkauft. Die große Nachfrage nach diesen Passionsbildnissen resultiert aus der damals in den Niederlanden aktuellen Strömung der Devotio moderna, welche die Compassio, das Mitleiden des Einzelnen mit Christus im privaten Kontext anregte.

Auch in der Ausstellung steht neben der dramatischen Inszenierung die Intimität in der nahansichtigen Betrachtung der einzelnen Exponate im Fokus. Leise Klänge aus Bachscher Passionsmusik komplettieren den Eindruck und machen die Ausstellung zu einem Erlebnis aller Sinne.

Neben den Bildnissen des leidenden Christus und der Schmerzensmutter ist ein weiterer Bildtypus für den Werkstattbetrieb des Löwener Malers charakteristisch, der ebenfalls vom Vater herrührt: die gemalte Johannesschüssel. Diese als Tondi konzipierten Gemälde zeigen in drastischer Illusionistik das abgeschlagene Haupt Johannes des Täufers auf einer Schale.

Ergänzend zu den Bildern von Bouts und seiner Werkstatt werden Bildnisse Christi aus anderen Herstellungszentren wie Brügge und Brüssel präsentiert, um den Zeithorizont zu skizzieren.