Bilder aus dem Dreißigjährigen Krieg

Druckgraphik aus dem Kupferstichkabinett

Gemäldegalerie
10.7.-11.11.2018

Stauffenbergstraße 40
10785 Berlin

www.gemaeldegalerie-berlin.de

Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-22 Uhr

Der berühmte Prager Fenster­sturz vom 23. Mai 1618 bildete den symbo­lischen Anfang für eine Reihe lang an­dauern­der kriege­rischer Aus­ein­ander­setzun­gen in Mittel­europa. Ein­drück­liche graphi­sche Bild­zeug­nisse spiegeln die Ereig­nisse und die gesell­schaft­liche Grund­stimmung der Epoche.

Bild
Hans Ulrich Franck, Ein Überfall, 1643, Radierung
Bilder aus dem Dreißigjährigen Krieg :: Ausstellung
  • Mini-Map
Hundert Jahre nach der Reformation Martin Luthers bildete der berühmte Prager Fenstersturz vom 23. Mai 1618 den symbolischen Anfang für eine Reihe lang andauernder kriegerischer Auseinandersetzungen in Mitteleuropa. Erst 1648 fanden diese Konflikte mit dem Westfälischen Frieden von Münster und Osnabrück ein Ende und gingen als Dreißigjähriger Krieg in die Geschichte ein.

Die kriegerischen Auseinandersetzungen führten zu fundamentalen Erschütterungen im Heiligen Römischen Reich, zu großflächigen Verwüstungen und zu großem Leid für die betroffenen Menschen.

Eindrückliche graphische Bildzeugnisse spiegeln die Ereignisse und die gesellschaftliche Grundstimmung der Epoche. Neben damals äußerst beliebten druckgraphischen Porträts und satirischen Flugblättern schildern einige Bilderfolgen die Auswirkungen des Krieges auf die einfache Bevölkerung.