Bewilligt. geduldet. Abgewiesen

Aus den Akten der Basler Fremdenpolizei

Museum für Wohnkultur
28.4.-1.10.2017

Elisabethenstrasse 27
4051 Basel

www.hmb.ch/de/ueber-d.../Museumfuerwohnkultur
magnetbasel.ch/ausstellungen/hmb

Di-Sa 12-19 Uhr
So 10-17 Uhr

In Briefen, Bitt­schreiben, Polizei­berichten und Ein­gaben geht es wieder und wieder um die Frage: Wer darf bleiben, wer muss gehen? Die Fremden­polizei beob­achtete, er­stellte Berichte, bean­tragte, be­willigte, duldete, wies ab.

Bild
Bewilligt. geduldet. Abgewiesen :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Das Staatsarchiv Basel-Stadt besitzt einen Aktenbestand von etwa 1 Kilometer Länge mit Dossiers der Fremdenpolizei des Kantons Basel- Stadt aus den Jahren von 1917 bis 1970. Darin ist ein äusserst vielfältiges und von vielen persönlichen Lebensumständen geprägtes Bild der ausländischen Wohnbevölkerung der Stadt Basel bewahrt.

In Briefen, Bittschreiben, Polizeiberichten und Eingaben geht es wieder und wieder um die Frage: Wer darf bleiben, wer muss gehen? Die Fremdenpolizei beobachtete, erstellte Berichte, beantragte, bewilligte, duldete, wies ab.

Die in der Ausstellung präsentierten Lebensgeschichten und Schicksale eröffnen einen detailreichen Einblick in die Zeitläufe der Stadt. Die Lektüre, die auch die Wirkungsweise der Fremdenpolizei aufzeigt, macht die wechselnden Bedingungen deutlich, unter denen Arbeitsuchende, Flüchtlinge und Abenteurer Aufnahme nden konnten – oder auch weggewiesen wurden.

Und zugleich gewähren die Dossiers faszinierende Nahaufnahmen in den Alltag der Menschen.