Bayerisches Nationalmuseum

Prinzregentenstraße 3
80538 München

089-21124-01
bay.nationalmuseum@bnm.mwn.de

www.bayerisches-nationalmuseum.de
www.muenchen.de/sehen...iten/orte/119174.html

Di-Mi, Fr-So 10-17 Uhr
Do 10-20 Uhr

Eines der großen euro­päi­schen Museen, die sowohl der bil­den­den Kunst als auch der Kultur­ge­schichte gewid­met sind. Bestände mit Schwer­punkt Bayern von der Spät­antike bis zum begin­nen­den 20. Jahr­hundert.

Aussenaufnahme
Außenansicht mit "Forum" vor dem Museumseingang
Bild 2
Höfische Kunst des 19. Jahrhunderts
Marktszenen
Straße in Neapel mit Marktszenen (Teilansicht): Fleischverkäufer Figuren und Zubehör von verschiedenen Meistern, Neapel, Mitte oder 2. Hälfte 18. Jahrhundert, Köpfe aus Terrakotta, Gliedmaßen aus Holz,...
Bild 4
Anna Selbdritt (Detail), Meister der Biberacher Sippe (Michael Zeynsler?), Biberach, um 1520, Lindenholz, Dauerleihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung
Bild 5
Brosche in Gestalt einer Pfauenfeder, Karl Rothmüller, um 1908, Gold, Ceylonsaphir, Opale, Peridots, Dauerleihgabe der Danner-Stiftung, München
Bild 6
Plastische Werke der italienischen Renaissance
Bayerisches Nationalmuseum :: Territorial
  • Mini-Map mit Marker
  • Youtube
  • Wikipedia
Eines der großen europäischen Museen, die sowohl der bildenden Kunst als auch der Kulturgeschichte gewidmet sind.

Bestände mit Schwerpunkt Bayern von der Spätantike bis zum beginnenden 20. Jh.: historische Interieurs, kostbare Gemälde, Holzskulpturen, Bronzen, Elfenbeine, Tapisserien, Möbel, Waffen und Kunsthandwerk vom frühen Mittelalter bis zum Rokoko. Sammlung des Berliner Justizrats Dr. Gerhard Bollert, die letzte große deutsche Privatsammlung mittelalterlicher Skulptur. Meisterwerke süddeutscher Bildschnitzerkunst von Hans Multscher, Tilman Riemenschneider, Hans Leinberger, Johann Baptist Straub und Ignaz Günther. Kostbares Nymphenburger Porzellan, Möbel und Goldschmiedewerke vom Empire bis zum Historismus.

Ausgewählte Fachabteilungen zur Kulturgeschichte: Sammlungen der Musikinstrumente und Spiele, Tafelsilber des Hildesheimer Fürstbischofs. Volkskundliche Abteilung mit Möbeln und Hafnergeschirr aus Bayern, weltberühmte Krippensammlung mit Beispielen des 17. bis 19. Jh. aus dem Alpenraum, Neapel und Sizilien.