Bauhaus Ulm

Von Peterhans bis Maldonado

HfG-Archiv
28.6.-13.10.2019

Am Hochsträß 8
89081 Ulm

www.hfg-archiv.ulm.de

Di-Mi, Fr-So+Ft 11-17 Uhr
Do 11-20 Uhr

Der Be­stand des HfG-Archivs an Grund­lehre-Arbei­ten ist welt­weit ein­malig. Zum Bauhaus-Jubi­läum prä­sen­tiert es daraus eine groß­zügige Aus­wahl.

Bild
Bauhaus Ulm :: Ausstellung
  • Mini-Map
100 Jahre nach der Gründung des Bauhauses blickt das HfG-Archiv auf die Jahre zwischen 1953 und 1958. In dieser Zeit war die Grundlehre an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) geprägt von pädagogischen Ideen, die das Bauhaus für seinen Vorkurs entwickelt hatte.

Max Bill, Mitbegründer und Architekt des Hochschulgebäudes, war es mit Inge Aicher-Scholl und Otl Aicher gelungen, die ehemaligen Bauhäusler Walter Peterhans, Josef Albers, Helene Nonné-Schmidt und Johannes Itten als Gastdozenten für die HfG Ulm zu gewinnen, um in der Grundlehre zu unterrichten. Diese war als Einführung in die Grundlagen für Gestalter gedacht. In vielem bauten sie auf den am Bauhaus entwickelten Ideen auf, die dort im Vorkurs unterrichtet worden waren. Zudem ergänzten sie den Lehrstoff um Erkenntnisse, die sie seit ihrer Zeit am Bauhaus in Weimar und Dessau gewonnen hatten.

Der Bestand des HfG-Archivs an Grundlehre-Arbeiten ist weltweit einmalig. Zum Bauhaus-Jubiläum präsentiert es daraus eine großzügige Auswahl. Ergänzt wird sie um Dokumente, Fotografien und Modelle, die Methoden und Ziele dieses für viele HfG-Studenten entscheidenden Ausbildungsjahrs veranschaulicht.