Born in Schiefweg

Auswanderermuseum im Emerenz-Meier-Haus

Dorfplatz 9
94065 Waldkirchen

08581-989190
emerenz.meier@web.de

born-in-schiefweg.de

Bei geöffnetem Gasthaus:
Mi-So+Ft 11-20 Uhr

Während der Gh-Betriebsferien:
Sa 11-14.30 Uhr
So+Ft 11-18 Uhr

Ge­schich­te der Aus­wande­rung aus dem Bayer- und Böhmer­wald nach Ame­rika im 19. und be­gin­nen­den 20. Jahr­hun­dert. Die Dich­terin Eme­renz Meier.

Außenansicht
Bild 2
Innenansicht
Born in Schiefweg :: Kulturgeschichte
  • Mini-Map mit Marker
Das Museum erzählt die Geschichte der Auswanderung aus dem Bayer- und Böhmerwald nach Amerika im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Gleichzeitig wird Emerenz Meiers eigenständiger Platz in der bayerischen Literaturlandschaft aufgezeigt. 1874 in Schiefweg geboren, stirbt sie 53 Jahre später fern der Heimat, in Chicago. Dazwischen liegt ein turbulentes Leben, das reich ist an Höhen und Tiefen.

Emerenz Meiers Gedichte und Geschichten aus dem Alltag der einfachen Leute wurden schon zu ihren Lebzeiten gern gelesen. Dennoch zwangen finanzielle Nöte und das nachlassende Interesse an ihrer schriftstellerischen Arbeit die Dichterin, 1906 „ins Amerika” auszuwandern.

In acht Themenräumen im Obergeschoss ihres Geburtshauses wird das Schicksal der Emerenz Meier geschildert und dem Besucher mit interaktiven Installationen und Audioguide vermittelt. Hauptexponat ist das denkmalgeschützte Haus selbst.