Das tra­gi­sche Schick­sal der 1782 durch das Schwert hin­ge­rich­teten Magd Anna Göldi. Der Prozeß und die aus­führ­lichen Folter­proto­kolle. Men­schen­rechte.

Bild
Anna Göldi Museum :: Kulturgeschichte
  • Mini-Map mit Marker
  • Wikipedia
Das neue, modern konzipierte Museum ist in erster Linie dem tragischen Schicksal der 1782 durch das Schwert hingerichteten Magd Anna Göldi gewidmet und zeichnet die Stationen ihres Lebens nach. Im Zentrum der Ausstellung steht der unvergleichlich gut dokumentierte Prozess, namentlich die ausführlichen Folterprotokolle. Göldis Geschichte wird in einem breit gefächerten, historisch wie aktuellen Kontext dargestellt.

Ausgehend vom Unrecht, das an Anna Göldi damals verübt wurde, legt die Anna-Göldi-Stiftung ein besonderes Gewicht auf das Thema Menschenrechte. Diese sind auch in der Gegenwart leider nicht immer gewährt. Deshalb ist deren Einhaltung wie auch der Kampf gegen Amtsmissbrauch und Justizwillkür eine anhaltende Aufgabe. Ein Museumsteil ist deshalb den Menschenrechten gewidmet.