Alf Lechner. Kalotten und Marotten

Alf Lechner Museum
13.3.2016-26.3.2017

Esplanade 9
85049 Ingolstadt

www.lechner-museum.de

Do-So+Ft 11-18 Uhr

Alf Lech­ners „Kalotten” sind massive, ge­schmie­dete Körper unter­schied­licher Durch­messer und Höhen. Im Kon­trast zu diesen über­wiegend flachen Gebilden treten Lech­ners „Marotten”.

Bild
Alf Lechner. Kalotten und Marotten :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Als Kalotte, ein aus dem Französischen stammender Begriff, wird eine Flachkugel bezeichnet, deren Wölbung von einem Kugelabschnitt und nicht von einer Halbkugel gebildet wird, somit ihr Stich geringer ist als der Radius.

Alf Lechners „Kalotten” sind massive, geschmiedete Körper unterschiedlicher Durchmesser und Höhen, welche in einem Raum einzeln, in Gruppierungen oder Formationen am Boden zu liegen kommen. Es drängt sich der Eindruck auf, die Kugelabschnitte seien im Boden versinkende Körper und die Horizontale bilde die Schnittfläche. Vergleichbar Eisbergen, welche nur einen Bruchteil ihres Volumens oberhalb der Wasserfläche preisgeben.

Im Kontrast zu diesen überwiegend flachen Gebilden treten Lechners „Marotten”, auch ein dem Französischen entlehntes Wort, u.a. Eigentümlichkeit, Laune, fixe Idee umschreibend.